Über plan A

plan A ist ein Kommunikationsbüro mit Fokus auf Architektur, Immobilienbranche und Stadtplanung. Wir bringen Architekten, Projektentwickler, Investoren, Politiker, Bauindustrie und eine interessierte Öffentlichkeit zusammen. Das machen wir gezielt und ohne große Streuverluste.

Wir konzipieren und organisieren Veranstaltungen – von exklusiven Dinnern und Netzwerkabenden bis zu unserer jährlich stattfindenden Konferenz Architecture Matters – schreiben über Architektur und Stadtplanung und entwickeln Kommunikationskonzepte. Ab dem kommenden Jahr geben wir unser eigenes Magazin heraus.

Am meisten interessieren uns dabei die großen Fragen, die Suche nach Wesentlichkeit – einen echten Mehrwert schaffen, Spuren hinterlassen. Daher setzen wir die Mehrzahl unserer Projekte von A bis Z um. Was wir tun, tun wir aus Überzeugung – mit Leidenschaft für komplexe Themen, authentische Begegnungen und den besonderen Moment.

plan A wurde 2009 von Nadin Heinich gegründet. Im Rahmen der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ wurde sie als eine der „100 Frauen von morgen“ ausgezeichnet.


Kunden (Auswahl)

Axor, Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, Busch-Jaeger Elektro, dormakaba, Dornbracht, Duravit, Euroboden, FLOS, Fiduciary Capital, Forbo Flooring, FSB, Gira, Hansgrohe, Miele, Schüco, SIGNA, TECE, Thonet, Vitra


Kooperationspartner (Auswahl)

Akademie der Künste Berlin, archithese, Architektur Aktuell, Baunetz, Bauwelt, bayern design, Bund Deutscher Architekten BDA, Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen BFW, brand eins, Deutsches Architekturmuseum Frankfurt, Landeshauptstadt München, Schnitzer&, Urban Land Institute ULI


Auszeichnungen

„100 Frauen von morgen“, Auszeichnung von Nadin Heinich im Rahmen der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“, 2011

Stipendium der Jungen Akademie der Akademie der Künste Berlin für Nadin Heinich, 2010

„Schönste Bücher 2008“, Preis der Stiftung Buchkunst für die Publikation „Überfunktion – Zur Konstruktion von Wirklichkeit(en) in der Architektur“